Einstufungstest Business Englisch – Bewertung + Identitätsprobleme

Kein Einstufungstest – und damit keine Bewertung bei einer neuen Fremdsprache

Wer eine neue Fremdsprache lernt, muss viele Abstriche machen. Die Kunst besteht darin, mit eingeschränktem Vokabular und wenig Grammatik auf niedrigstem Niveau vollständige und korrekte Sätze zu basteln. Inhaltlich kann man natürlich keine Ansprüche stellen. Diesem Umstand ist es wohl auch zu verdanken, dass es vielen Lernern mehr Spass macht, eine neue Sprache zu lernen. Man kann von Vorne anfangen. Kein Einstufungstest –  und – damit einhergehend- keine Bewertung.
Wer hingegen eine Sprache auffrischen will, die man ca. 8 Jahre in der Schule hatte, muss mit einer Bewertung rechnen. Wird man in einen niedrigeren Englischkurs eingestuft, ist man möglicherweise vor einer Blamage vor anderen Kursteilnehmern gefeit. Leider hat dies den Nachteil, dass der Lernfortschritt länger dauert. Doch diesen Umstand nehmen Erwachsene gerne in Kauf – es scheint einfacher zu sein, das Lernziel ist sowieso in weite Ferne gerückt.

Identitätsprobleme beim täglichen Einsatz der Fremdsprache

Ich selbst kenne auch das Phänomen der Identitätsprobleme. Wundert es Sie zu hören, dass meine ersten Tage in Kalifornien auch eine Herausforderung an mein Selbstbewusstsein dargestellt haben? Noch dazu, wo ich doch kurz vorher in England, Southampton, war. Der britischen Sprache einigermaßen mächtig, versehen mit einem nicht verkennbaren Akzent aus Südengland musste ich den Kaliforniern offenbaren, dass ich Anglistikstudentin bin. Wie peinlich. Die ersten Tage in den USA verstand ich – wenn überhaupt – nur die Hälfte. Ganz zu schweigen von meiner Ausdrucksweise. Für viele Kalifornier klang ich zu arrogant – zu gewählt.

Wird von einer Englischstudentin nicht ein gehobenes Gespräch erwartet? So stellte ich mir selbst die Frage und setzte damit meine ersten Gehversuche auf amerikanischem Boden unter enormen Leistungsdruck.
Aus heutiger Sicht weiß ich, dass mit damals sowohl mein Ehrgeiz als auch meine Sprachgewandtheit in der Muttersprache  im Wege standen.

Redegewandt und druckreif im Deutschen heißt oft Identitätsprobleme im Englischen

Insbesondere für sprachlich versierte Erwachsene stellt die englische Sprache oft größere Hindernisse als für Personen dar, die Sprache nur als Mittel zum Zweck sehen und benutzen.
Übrigens habe ich nach meinem einjährigen Kalifornienaufenthalt ein weiteres unbeschriebenes Gesetz lernen müssen: je mehr Sprachen Sie sprechen, desto mehr Abstriche müssen Sie in jeder Ihrer weiteren Fremdsprachen machen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Der Preis einer Zweitsprache

Mein Literaturprofessor für Englisch hatte uns damals gewarnt. Wer sieben Sprachen spricht, mag sich vielleicht in sieben Sprachen über viele Themen ausdrücken können. Doch jedes Mal, wenn man eine Sprache hinzulernt, muss man auch etwas von seinen Sprachkenntnissen in den anderen Sprachen abgeben. Das ist der Preis, den das Fremdsprachenlernen verlangt.
Wen wundert es, dass diejenigen, die druckreif auf Deutsch schreiben können, oft weniger Zeit mit Englisch oder anderen Fremdsprachen zubringen. Erst war ich überrascht, als der Reporter unserer Lokalzeitung einen Dolmetscher für das Interview mit meiner indischen Trainerin mitbringen wollte. Ein gefragter Reporter, der nicht der englischen Sprache mächtig ist? Wo gibt es denn so etwas? In Berlin sicherlich nicht, aber in Kleinstädten ist dies wohl eher die Regel als die Ausnahme.
Nach meinem zweijährigen Aufenthalt in den USA hatte ich viel von meiner deutschen Schlagfertigkeit eingebüßt. Im Schriftlichen flossen mir die Buchstaben auch nicht mehr so aus der Feder wie vor meiner USA-Erfahrung. Ein hoher Preis, wie ich feststellen musste. Galt ich doch in meiner Familie und meinem Freundeskreis als die Adresse für Sprachproblemfälle im Deutschen.
So hatte ich also etwas von meiner vorherigen Identität verloren, allerdings dafür auch viel hinzugewonnen: im Sprachlichen, im Interkulturellem, im umsichtigen Umgang mit anderen Kulturen.

Text verfasst von Silke Dimitriw

Wenn Sie Fragen zu unserem Crashkurs Englisch in 5 Tagen haben, rufen Sie mich doch einfach an:

Tel: 0531/2091815 – ich rufe gern zurück